Jubiläumsaktion

Gültig vom 20.05. bis 13.06.2020

Das Mediterraneum hat am 29. Mai „Geburtstag“ und auch in diesem Jahr gibt es wieder eine Preisaktion für tolle südländische Gartengestaltung. Auf alle Bestellungen von Hanfpalmen erhalten Sie 50% Rabatt auf

  • Preisgruppe B (Stammhöhe 50-180cm)
  • Preisgruppe A extra (Stammhöhe größer als 180cm) 

Fordern Sie jetzt Ihr Angebot an!

Einfach das Formular ausfüllen und die gewünschte Stückzahl und Stammhöhe der Pflanze(n) angeben. Auch mehrere Palmen mit unterschiedlichen Größen sind, z.B. für eine schöne Gruppenpflanzung, möglich. Sie erhalten innerhalb der nächsten 24 Stunden per E-Mail ein Angebot mit Ihrem persönlichen Jubiläumsrabatt.​

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

"Trachycarpus fortunei" im Video

In diesem kurzen Video stelle ich Ihnen die Chinesische Hanfpalme einmal genauer vor und Sie erhalten Impressionen der verschiedenen Größen.

Chinesische Hanfpalme

(trachycarpus fortunei)

Die Hanfpalme ist eine sehr robuste, eher langsam wachsende Palme, die dort beheimatet ist, wo man Palmen kaum vermutet, nämlich im asiatischen Hochgebirge bis zu 2.500 m über dem Meeresspiegel. Sie erreicht eine Höhe von über 10 m. Der Stamm ist mit braunen Fasern bedeckt, die im Laufe vieler Jahre langsam abfallen. Deshalb ist bei ausgewachsenen Exemplaren der obere Teil von Fasern bedeckt, während der untere Teil „nackt“ ist. Die Blätter dieser Schirmpalme sind kräftig und stabil sowie bis an die Blattbasis eingeschnitten.

Sind Hanfpalmen winterhart?

Die Hanfpalme ist eine der frosthärtesten Palmen, verträgt viele Minusgrade und eignet sich daher für die Freilandkultur in geschützter Lage. Obwohl in China beheimatet, wächst die Hanfpalme zum Beispiel auch im Tessin (Schweiz), Norditalien, im Bergland von Spanien (Pyrenäen) oder Frankreich ungeschützt bei Temperaturen bis zu –18 °C. Die Frosttoleranz unterscheidet man nach Schäden, welche man durch geeignete Winterschutzmaßnahmen geringhalten, bis nahezu ausschließen kann. So ist zum Beispiel ein Absterben der äußeren Blätter im Winter akzeptabel, weil die Pflanze über die Sommermonate ständig frische Blätter bildet. Es kommt also bei der Freilandkultur auf den besonderen Schutz des Palmenherzens (Meristern, Neutriebansatz) und des Wurzelbereiches an. Zum Auspflanzen von Hanfpalmen eignen sich Pflanzen welche aus Baumschulen in winterkalten Gebieten stammen, bereits Minusgrade erlebt haben und abgehärtet sind. Wärmeverwöhnte Exemplare z.B. aus Süditalien, Nordafrika oder Gewächshausproduktion sind nicht geeignet

Wir empfehlen - Immer mit Winterschutz!

Standort, Boden, Feuchtigkeit usw. haben einen erheblichen Einfluss darauf, wie die Pflanzen durch den Winter kommen. Wenn die theoretischen Minimaltemperaturen auch sehr niedrig erscheinen, sollte man sich nicht in Sicherheit wiegen und die Pflanze über den Winter ungeschützt lassen. Besonders das Absterben von Blättern und den Rückschnitt im Frühjahr kann man durch die Verwendung unseres ausgeklügelten Winterschutz-Zeltes fast gänzlich vermeiden. Wir finden, es geht nicht darum, dass die Pflanzen gerade so überleben, sondern dass sie prächtig ausschauen.